Mai
21
2016
0

Cat People (16mm, OV)

Mit der zweiten Uni-Veranstaltung des Semesters machen wir am Dienstag (24.05.) einen Ausflug in das Hollywood-Studiosystem der 1940er Jahre. Ab 20:30 Uhr lässt Jacques Tourneurs Cat People im Raum E2.122 die weibliche Lust als animalische Gewalt von der Leinwand springen.

cp_01

Im New Yorker Zoo trifft Oliver auf die Serbin Irena. Ihre Melancholie und die morbiden Geschichten ihres Heimatdorfes faszinieren den sorglosen Mann. Doch eine überstürzte Hochzeit offenbart das Ausmaß ihrer Obsessionen: Sie fürchtet, sich bei sexuellem Kontakt in eine Raubkatze zu verwandeln. Als Oliver aus Frustration mit seiner Arbeitskollegin anbandelt, fördert die sich entzündende Eifersucht tatsächlich seltsame Veränderungen in Irena zutage.

cp_02

Mit Cat People begann 1942 eine subtile Horrorfilmreihe, deren Einfluss sich bis ins gerade reüssierende Arthouse-Horror Genre verfolgen lässt. Autor und Produzent Val Lewton sollte für RKO damals einige preiswerte B-Filme auf ungewohnt hohem Niveau realisieren. Dieser erste Streich von Regisseur Jacques Tourneur verschmilzt dessen elegante, visuell reiche Inszenierung mit einer Pulp-Geschichte Lewtons. Es entstand ein psychologischer Film Noir, der seine alptraumhafte Atmosphäre durch markante Auslassungen und raffinierte Lichtsetzung erreicht.

Trailer

Written by Programmkino Lichtblick e.V. in: Programm |
Mai
20
2016
0

Das unsichtbare Kino #2 – Überraschungsfilm (35mm)

Das unsichtbare Kino muss wieder sichtbar werden! Auf unserer kontinuierlichen Reise in die Untiefen verschollener Filmschätze heben wir am Montag (23.05.) ab 20:30 Uhr eine schwarze Perle aus deutschen Gefilden.

unsichtbares_kino_entwurf

Als sie dem Muff und der Enge ihres Erziehungsheimes zu entfliehen sucht, gerät eine junge Frau in die Klauen einer Zuhälterbande. In rauer, ungeschönter Manier watet der Film durch den Terror systemischer Gewalt, welche sich organisiert und empathielos vornehmlich gegen Frauen richtet. Die Antithese zum Spießer-Klamauk der deutschen Sexfilmwelle ist seit ihrem Erscheinen in den frühen 1970ern in Vergessenheit geraten. Der seltene Film lief seitdem nicht im Fernsehen und liegt bisher auch auf keinem Heimkino-Medium vor. Wir lassen ihn also anhand der originalen 35mm-Kopie in voller Wucht über uns hereinbrechen.

Written by Programmkino Lichtblick e.V. in: Programm |
Mai
15
2016
0

Sexploitation Double Feature! (35mm, DF)

Am Donnerstag (19.05.) begeben wir uns ab 20:30 Uhr im Cineplex Paderborn auf eine Zeitreise in die wilden 1970er, in denen wahnwitzige Trash-Erzeugnisse die Herzen moralisch flexibler Kinobesucher höherschlagen ließen. Dazu gibt es zwei anrüchige Sexploitation-Filme aus der Hochzeit des Bahnhofskinos.

sexploitation_neu

1957 erließ der amerikanische Supreme Court eine Lockerung des Obszönitäten-Gesetzes. Die dadurch bedingten Veränderungen in der öffentlichen Sexualmoral riefen eine neue nationale Kino-Gattung auf den Plan: Sexploitation begann mit pseudo-dokumentarischen Nudisten-Filmen, tauschte die anfängliche Naivität aber schnell gegen derbere Kost. Das in seiner Masse kaum zu überblickende Genre wucherte in den legendären Grindhouses auf der 42nd Street und besetzte im ganzen Land die Drive-Ins und heruntergekommene Filmpaläste. In Deutschland erreichten uns diese filmischen Wundertüten über die Institution des Bahnhofskinos, das den ganzen Tag hindurch und oftmals auch nachts knallbunte Programme zwischen Sex, Crime und Wahnsinn präsentierte.

42

In seiner geographischen Nähe zum Paderborner Bahnhof ist das experimentierfreudige Cineplex der ideale Ort, um sich mit einem prallen Double Feature den sehnsüchtig vermissten Schmutz und Siff einer vergangenen Ära zurückzuholen. Zuerst gilt es, ein galaktisches Abenteuer mit Sexstrahlen, Penismonstern und leicht erregbaren Helden zu meistern. Im Anschluss darf man bestaunen, wie ein lüsterner Jüngling von einer Horde weiblicher Urgewalten zur völligen Zerstörung in die Wüste geschickt wird. Der Vorverkauf läuft! (VVK: 8,00/AK: 9,00)

Written by Programmkino Lichtblick e.V. in: Programm |
Mai
10
2016
0

Der Mann, der vom Himmel fiel (35mm, DF)

In Gedenken an den wunderbaren David Bowie zeigen wir zwei seiner ikonischsten Filmauftritte. Diesen Donnerstag (12.05.) beginnen wir ab 20:30 Uhr mit Nicolas Roegs Der Mann, der vom Himmel fiel, welcher Bowie als humanoides Alien auf einer durch Oberflächenreize betäubten Erde stranden lässt.

tmwfte01

Weil sein Heimatplanet eine Dürre erlebt, landet Thomas Jerome Newton (David Bowie), so zumindest sein menschlicher Deckname, mit einem Raumschiff in New Mexico. Um an Reichtum zu gelangen und mit Rettung verheißendem Wasser in die Heimat zurückzukehren, gründet Thomas die Firma World Enterprises, welche fortschrittlichste Technologien unter die Menschen bringt. Obwohl er schnell Unmengen an Geld besitzt, geht Thomas’ Plan nicht auf: Eine sich zuspitzende Spirale aus ausuferndem Sex, Alkohol, Fernsehen und schmerzhaften Untersuchungen halten ihn auf der Erde fest.

tmwfte02

Nicolas Roegs Ausflug ins Science-Fiction Genre avancierte mit seiner expliziten Gesellschaftskritik erst über Jahre zum Kultfilm. Bowie spielt den Mann, der vom Himmel fiel als Lustobjekt und konsequente Weiterführung seiner Ziggy Stardust-Persona: Als Außerirdischer empfindet er gegenüber der Erde Abscheu und Faszination zugleich, präsentiert sich sowohl als Besieger als auch Opfer einer unmenschlichen Welt.

Trailer:

Written by Programmkino Lichtblick e.V. in: Programm |
Mai
10
2016
0

LICHTBLICK PRÄSENTIERT #5

lp

Heute Abend geht es ab 20:00 Uhr endlich in die nächste Runde: Wir laden wieder zum kostenlosen Filmabend LICHTBLICK PRÄSENTIERT ein. Ihr findet uns auch diesmal im Filmraum E2.122 an der Uni Paderborn. Diesmal stellt Johanna ein “episches, visuell hinreißendes Abenteuer” vor. Achtet auch auf unsere Uni-Plakate!

Wann? – Dienstag, 10.05.16, 20:00 Uhr

Wo? – Filmraum der Uni Paderborn E2.122

Wie teuer? – Kostenlos!

Warum? Weil man Filme am besten gemeinsam schaut.

Written by Programmkino Lichtblick e.V. in: Programm |

Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com